Musikverein Rosswangen e.V.

man hört uns immer wieder gern

1996: Auftritt in der Stadthalle beim Abend mit den Gästen aus Royan

Das Wochenende am 27. und 28. September stand für Balingen und Rosswangen ganz im Zeichen der Städtepartnerschaft mit der französischen Stadt Royan. Eine Delegation mit ca. 140 Personen hatte sich zum Besuch angemeldet. Für die Stadtverwaltung und dabei insbesondere Frau Annette Müller, die persönliche Referentin des Oberbürgermeisters, bedeutete dies eine große organisatorische Aufgabe. Erst relativ spät wurde auch der Musikverein Royan als Teilnehmer der Reisegruppe angekündigt. Eine Anfrage, ob der Musikverein Royan nicht bei Gastfamilien des Musikvereins Rosswangen untergebracht werden könnte, richtete Frau Müller an unseren 1. Vorsitzenden Siegfried Schäfer.

Schon bald konnte Siegfried Schäfer die Zusage erteilen, denn er sorgte in zahlreichen Gesprächen mit aktiven und passiven Mitgliedern für die Unterbringung der 40 Musiker. Im Rahmen des Besuchs sollte auch ein französischer Abend in der Stadthalle stattfinden, bei dem der Musikverein Rosswangen ebenfalls mitwirken sollte. Ob der Zufall es so gewollt hat, oder unser Dirigent bereits im letzten Herbst bei der Planung des Programms zum Frühjahrskonzert eine Vorahnung auf dieses Ereignis hatte, weiß niemand. Auf alle Fälle passte unser einstudiertes Konzertprogramm hierfür ganz optimal, denn "Musik aus und über Frankreich" hatte unser Motto beim Dreierkonzert im Frühjahr gelautet. Schnell waren die Eintrittskarten für den Abend in der Stadthalle vergriffen, besonders viele Rosswanger Bürger und Freunde des MVR wollten mit dabei sein. Bedingt durch die verspätete Rückkehr des Dampfzuges aus Haigerloch mit den Gästen aus Royan und den Gastfamilien hatte das Programm dann am Abend erst mit einer halbstündigen Verspätung begonnen. Der Musikverein Rosswangen eröffnete den Abend musikalisch mit der französischen Nationalhymne.

Oberbürgermeister Dr. Merkel freute sich in seiner Begrüßung über die große Resonanz dieses Abends. Ein herzlicher Dank galt allen Gastfamilien für die Unterbringung der Besucher aus Royan. Erstmals hatte auch der Musikverein Rosswangen partnerschaftliche Kontakte. Dem 1. Vorsitzenden Siegfried Schäfer galt ein besonderer Dank. Die Unterbringung des Musikvereins aus Royan in Rosswangen hatte er komplett organisiert.

Im ersten Teil des Programms unterhielten dann also wir die Gäste. Alle Musiker waren bestens konzentriert und motiviert. Am Ende des Konzerts war gar zu hören, so gut hätten wir selten mal gespielt. Es machte uns auch viel Spaß, wenn auch die Bedienungen nicht gerade rücksichtsvoll uns gegenüber waren. Bestecke und Teller klirrten des öfteren auf dem Boden und bei zahlreichen Besuchern war die Unterhaltung mit dem Tischnachbarn wichtiger als unsere Vorträge. Wir jedoch ließen uns deswegen nicht stören und beendeten nach einer guten dreiviertel Stunde unseren Auftritt. dass man für einen solchen Abend mit französischen Gästen vor allem Zeit mitbringen muss, erfuhren die Besucher vor dem Auftritt des Musikvereins Royan. Die Musiker wollten erst einmal das Menü mit Maultaschen aus der Stadthallenküche genießen, vor dem Griff zu den Instrumenten. Dabei konnte mancher Franzose die schwäbische Küche intensiv kennen lernen, denn bei den Gastfamilien gab es hie und da ebenfalls schon Maultaschen einige Stunden zuvor beim Mittagessen.

Nach einer längeren Programmpause brachten dann die 40 teils noch recht jungen Musiker und Musikerinnen eine Kostprobe ihres Könnens zu Gehör. Unter der Leitung von Dirigent Grassiot erklangen einige sehr anspruchsvolle Kompositionen. Als weiterer Programmpunkt folgten die "Goldfinken" aus Rosenfeld, sie unterhielten die Besucher mit Volksliedern und animierten zum mitsingen. Allerdings sprengte dies etwas den Rahmen, denn zeitlich lag man jetzt völlig aus dem Kurs. Dann folgten zahlreiche Reden von den OBs der beiden Städte und Mitgliedern der Komitees. Die Uhr zeigte schon bald eine Stunde vor Mitternacht, als dann nochmals die "Goldfinken" zu singen begannen. Die Tanzgruppe "Can-Can" setzte dann das Unterhaltungsprogramm fort, und machte ihrem Namen alle Ehre. Für ihre Darbietung ernteten die jungen Damen um Frau Calvi viel Beifall. Unter der Leitung von H. Barreaud stellte sich die Gruppe "Belle Epoque" erst nach Mitternacht zunächst mit einem Volkslied vor, in dem es vor allem um die Damenmode um die Jahrhundertwende ging. Gekleidet in historischer Ballkleidung aus dem vorigen Jahrhundert tanzte die Gruppe dann Walzer. Das allerdings nicht gerade schwungvoll, dafür aber sehr lange.

Am Ende des offiziellen Programms angekommen, nutzte OB Dr. Merkel die Gelegenheit, sich bei allen zu bedanken, die zum Gelingen des Abends beigetragen hatten. Da es jetzt bereits spät nach Mitternacht war, herrschte bei vielen Gästen schon der Wunsch nach Hause zu gehen. Den "Five Zylinders mit Minigolf" war es freigestellt, noch aufzuspielen. Der Entschluss, dieses um kurz vor ein Uhr zu lassen, war dann wohl auch richtig, obwohl viele Rosswanger Fans sehr gerne noch das Tanzbein geschwungen hätten.