Musikverein Rosswangen e.V.

man hört uns immer wieder gern

Vereinsaktivitäten ab 2016

Blasmusik und Schlachtplatte kamen gut an bei der Rosswanger Kirbe

Viele Besucher aus der gesamten Umgebung lockte die Kirbe des Musikvereins am Sonntag nach Rosswangen. Trotz frostiger Frühtemperaturen fanden auch viele Traktorfreunde zum Fest und sorgten mit ihren Dieselrössern für eine feine Ausstellung von Traktoren mit Baujahren aus den 40er- und 50er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts. So lichtet sich dann auch gegen Mittag der Nebel und bescherte allen Festbesuchern nochmals einen strahlenden Herbsttag. Aus der Musikvereinsküche fand die deftige Schlachtplatte großen Absatz neben Schnitzel und Bratwürsten.

Für beste musikalische Unterhaltung zu Frühschoppen und Mittagstisch sorgte der Musikverein Frommern unter der Leitung von Roland Rieger. Am Nachmittag spielte zunächst die Jugendkapelle des Musikvereins Rosswangen unter der Leitung von Johannes Nikol auf, bevor zum Festausklang das Große Blasorchester des Musikvereins auf der Saalbühne Platz nahm. Das Glücksrad, eine Schätzfrage über das Gewicht eines Schinkens samt Vesperbrett sowie die Sauverlosung am frühen Abend sorgten für viele Gewinner. Die Bilder zeigen einige der ausgestellten Traktoren sowie das Orchester des Musikvereins Frommern bei einer Gesangseinlage.

Ausflug des Musikvereins in den Schwarzwald

Als Fahrt ins "Blaue" war der Ausflug für die aktiven Musikerinnen und Musiker mit Partner angekündigt. So erwarteten alle Teilnehmer mit großer Neugier am Samstagmorgen wohin die Reise führen sollte. Bestens organisiert hatten die Klarinettistinnen die Fahrt mit einem ersten Halt im Schönbuch, wo ein reichhaltiges zweites Frühstück eingenommen wurde. Dazu gehörte auch ein Quiz, bei dem die jeweiligen Register des Orchesters Fragen über den Musikverein und dessen Geschichte lösen mussten. Weiter ging die Fahrt dann nach Bad Wildbad und mit der Sommerbergbahn hinauf zum Baumwipfel-Pfad. Auf teils schwindelerregender Höhe war der Pfad lehrreich und natürlich auch erlebnisreich. Beim Snack zur Mittagszeit wurden in einer Flammerie auch die Tuba-Spieler als Gewinner des Quiz mit einem Preis prämiert. Am Nachmittag führte die Fahrt nach Bad Teinach mit einer Führung und Besichtigung in der dortigen Nudelmanufaktur. Sehr viel Spaß bereitete allen Teilnehmern die Olympiade, welche die Klarinetten ebenfalls vorbereitet hatten. Sowohl sportliche als auch kniffelige Aufgaben mussten die Teams lösen. Letzter Halt war dann das "Krabba-Nescht" in Calw-Holzbronn. Dort informierte der Besitzer über die Herstellung feiner Destillate und insbesondere seines "Black Wood Whisky", der bei der Verkostung den Musikern bestens mundete, ehe dann beim Abendessen das Finale des Ausfluges eingeläutet wurde. Das Bild entstand auf dem Aussichtsturm im Baumwipfel-Pfad.

27. Bayrischer Tag bei herrlichem Festwetter

Herrliches Festwetter mit idealen Biergarten-Temperaturen lockte die Besucher aus nah und fern am Sonntag wieder nach Rosswangen. Der Bayrische Tag des Musikvereins ist längst kein Geheimtipp mehr; so waren alle Plätze auf der Festwiese rund um das Pfarrgemeindehaus schon zur Mittagszeit belegt. Für den Musikverein stellte das kein Problem dar. Denn sowohl das Küchenteam als auch die zahlreichen Bedienungen waren auf den Besucheransturm bestens vorbereitet. Zur 27. Auflage des Bayrischen Tags servierten die Musikerinnen und Musiker wieder knusprig gebratene Schweinshaxen und Hähnchen vom Grill. Die selbst gemachten Semmelknödel mit Blaukraut und deftiger Schweinebraten mundeten ebenso wie auch Schnitzel mit Kartoffelsalat. Die "Fehlataler Blasmusik" spielte wie aus den Vorjahren gewohnt zu Frühschoppen und Mittagstisch auf und erfreute die Besucher mit Polka, Walzer und Marschmusik. Sehr viele Besucher kamen in Lederhose oder Dirndl, was dem Fest natürlich schon seit vielen Jahren ein besonderes Flair verleiht. Traditionell wurde dann beim Wettbewerb "6 Mann a Maß" wieder die schnellsten Biertrinker ermittelt. Der Wettbewerb startete schon am frühen Nachmittag und bis zum Abend leerten einige Teams den Maßkrug in weniger als vier Sekunden. Als Conférencier sorgte der Ehrenvorsitzende Ingolf Kraft ebenfalls in bewährter Manier für einen reibungslosen Ablauf auf der Bühne.

Am frühen Nachmittag übernahm die Partyband "Alles Roger" die musikalische Unterhaltung und der Tanzboden unter freiem Himmel war stark frequentiert. Während zur Kaffeestunde am Nachmittag viele Besucher am Kuchenbüffet aus dem herrlichen Sortiment an selbstgebackenen Kuchen und Torten ihre Auswahl trafen, wurden in der Küche schon der Wurstsalat und herzhaft eingelegter Backsteinkäse zu bereitet. Frisch gebackener Leberkäse in der Semmel lockten als Handvesper zwischen den Tanzrunden. Ein weiterer Anziehungspunkt war wie gewohnt die längste Theke unter freiem Himmel am Durstlöschzug, wo neben frisch gezapftem Weißbier auch Bowle mit frischen Sommerfrüchten lockte. Erinnerungsfotos konnten am Fotohäusle gemacht werden und auch am Schnapshäusle war ab dem Nachmittag reger Betrieb. Sichtlich zufrieden über den Besucherandrang und auch Festverlauf zeigte sich das Vorstandsduo Yvonne Hahn und Matthias Butz. Bis in den späten Abend hinein wurde ausgelassen gefeiert; dies auch im 27. Jahr sehr friedlich bei bester Stimmung. Die Bilder zeigen die "Fehlataler Blasmusik" und das Ausschankteam des Musikvereins Rosswangen.

Platzkonzert vor der Sommerpause

Schon seit mehr als 20 Jahren verabschiedet sich der Musikverein Rosswangen mit einem Platzkonzert auf dem Hof vor dem Alten Schulhaus in die Sommerpause. Unter der musikalischen Leitung von Johannes Nikol spielten zunächst die Jugendorchester und dann das Große Blasorchester zur Unterhaltung auf. Die Vorstandschaft nutzte dabei auch die Gelegenheit sich bei den aktiven Musikerinnen und Musikern sowie auch allen Besuchern für die treue Unterstützung des Vereines zu bedanken. Bei kühlen Getränken, Würstchen vom Grill und einem Salatbuffett war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Nach der Sommerpause wird der Musikverein am 26. August beim 27. Bayrischen Tag wieder voll im Einsatz sein, wenn auf der Festwiese hinter dem Pfarrhaus wieder Lederhose und Dirndl das bevorzugte Outfit sind. Das Bild zeigt das Große Blasorchester des Musikvereins beim Platzkonzert vor dem Alten Schulhaus.

 

Hochzeitsständchen für Yvonne und Christian Sauter

Am Samstag Nachmittag überbrachte das Blasorchester des Musikvereins seiner aktiven Flötistin Yvonne Sauter und ihrem Ehemann Christian bei bestem Sommerwetter ein Ständchen zur standesamtlichen Trauung. Dazu spielten die Musikerinnen und Musiker unter der Leitung ihres Dirigenten Johannes Nikol im Garten des Lautlinger Schlosses auf und bedankte sich auf diese Weise bei ihrer Musikkameradin für das langjährige Engagement im Verein.

Erneut hervorragender Erfolg beim Wertungsspiel

Das Große Blasorchester des Musikvereins Rosswangen beteiligte sich am vergangenen Sonntag am Wertungsspiel beim Kreismusikfest in Ehingen/Kirchen. In der Höchststufe stellte sich das 65 Musikerinnen und Musiker zählende Orchester unter der Leitung von Johannes Nikol dem Wertungsgremium in der Lindenhalle in Ehingen. Dabei erspielte sich das Orchester die Bestnote "mit hervorragendem Erfolg" und erreichte mit 92 von 100 Punkten das zweitbeste Ergebnis der sechs teilnehmenden Orchester in der Höchststufe.

Mit einem zweiten Bus waren viele Partner, Freunde und Fans des Musikvereins nach Ehingen gereist, um die Vorträge anzuhören und am Nachmittag auch den Festumzug mit 106 Gruppen zu verfolgen. Nach der Rückkehr bereiteten die Rosswanger Vereine und viele Bürgerinnen und Bürger einen herzlichen Empfang am Ortseingang beim Friedhof. Angeführt vom Gesangsverein mit Fahnenträger spielte der Musikverein dann mit Marschmusik durch das Dorf bis zum Alten Schulhaus, wo ein kleiner Umtrunk für alle Akteure und auch die Zuschauer vorbereitet war. Die beiden 1. Vorsitzenden Yvonne Hahn und Matthias Butz bedankten sich bei allen, die den Musikverein an diesem Tag unterstützt und gefeiert haben. Die Glückwünsche des Blasmusikkreisverbands Zollernalb überbrachte Karl Edelmann. Das Bild zeigt den Umzug durchs Dorf nach der Rückkehr vom erfolgreichen Wertungsspiel.

Blasmusik und Ballett begeisterten Stadthallenpublikum

Mit einem grandiosen Konzertprogramm begeisterten der Musikverein Rosswangen und das Große Spandalenballett aus Geislingen am Samstag Abend in der mit nahezu 700 Besuchern besetzten Stadthalle. Schon mit dem ersten Konzertstück "Transcendent Journey" entführten die 65 Musikerinnen und Musiker die Zuhörer auf eine spannende Reise mit einem eindrucksvollen Klangspektrum. Der Musikalische Leiter Johannes Nikol hatte das Konzertprogramm sehr abwechslungsreich gestaltet und forderte sein Orchester mit Mario Bürkis Komposition über den Markus-Dom in Venedig erneut. Dabei beeindruckte Raphaela Schmoller mit einen brillanten Hornsolo und stimmte die Besucher auf das harmonische Tongemälde ein. Abwechslungsreiche Rhythmik und Tempi-Wechsel forderten das Orchester bei Alfred Reeds bekanntester Komposition "Armenian Dances - Part 1". Die Variationen über ein Volkslied aus Brunei hat Siegmund Andraschek in „Adai, Adai“ verarbeitet, welches vom Blasorchester eindrucksvoll intoniert wurde. Als Solisten begeisterten Manfred Kraft (Flügelhorn) und Alexander Butz (Trompete). Carina Hahn führte charmant durch das Programm und kündigte mit "Pilatus, Berg der Drachen“ von Steven Reinecke ein imposantes Werk über die geheimnisvolle Geschichte des Schweizer Bergmassivs an. Einen Scheck über 1.500 Euro überreichte Dennis Eger von der Volksbank Hohenzollern-Balingen während des Konzertes an die 1. Vorsitzende Yvonne Hahn als Dank und Anerkennung für die kulturellen Leistungen des Höchststufenorchesters.

Zum zweiten Konzertteil überraschte das Orchester die Zuhörer mit einem Flash-Mob. Dazu hatten sich die Musiker in der ganzen Halle verteilt und stimmten mit den Klängen von "Let's get loud“ in einer Bearbeitung von Jan van Kraeydonck auf die Showtime mit dem Spandalenballett ein. Hierbei brillierten Daniel Grespan und Alexander Butz mit solistischen Einlagen. Den Geist von "Elvis Presley" zauberte dann das Blasorchester in einer Komposition von Peter Kleine Schaars auf die Bühne der Stadthalle. Mit witziger Mimik und Gestik und als Geister verkleidet eroberte das Spandalenballett zu den Klängen von "Beetlejuice" und "Jump in the Line" komponiert von Harry Belafonte die Bühne. Dabei brachten die Tänzerinnen auch mit akrobatischen Einlagen das Publikum zum Staunen. Während das Spandalenballett sich für den Schlussvortrag in die Gardekostüme umkleidete, lieferte das Blasorchester mit dem "Song for Japan" nochmals einen eindrücklichen Beweis für seinen hohen musikalischen Leistungsstand. Raphaela Schmoller (Horn) und Raphaela Lohrmann (Posaune) leiteten mit brillanten Soli in das sehr getragene Stück von Steven Verhelst ein, welches nach der Tsunamikatastrophe im Jahr 2011 entstanden ist. Einen gelungenen Schluss des Konzertprogrammes intonierte das Orchester mit Themen aus "Lord of the Dance", "Ode an die Freude" und "Pomp and Circumstance". Dazu begeisterten die Tänzerinnen des Spandalenballetts mit einem eindrucksvollen Gardetanz. Lautstark forderten die Zuhörer zwei Zugaben, die einen sehr gelungenen Konzertabend krönten. Das Bild zeigt dem Musikverein Rosswangen und das Spandalenballett beim Musikstück "Beetlejuice" in der Balinger Stadthalle.

Rosswanger Jungmusiker zeigten ihr Können

An zwei Vorspielnachmittagen stellten die Jungmusikerinnen und Jungmusiker des Musikvereins Rosswangen ihren Leistungsstand vor. Im Alten Schulhaus musizierten zunächst die Jüngsten mit ihren Blockflöten. Danach präsentierten die Kinder und Jugendlichen aus der Instrumentalausbildung bei Einzelvorträgen, im Duett oder mit Klavierbegleitung das musikalische Können. Sowohl die Eltern als auch die Großeltern freuten sich über die musikalische Unterhaltung bei Kaffee und Kuchen. Die Organisation der Vorspielnachmittage hatten Jugendleiterin Linda Kraft zusammen mit Carina Hahn und Jugendvertreter Julian Okolowski übernommen. Das Bild entstand bei den beiden Vorspielnachmittagen der Jugendlichen in Instrumentalausbildung beim Musikverein Rosswangen.

'Musik ist fabelhaft' ist das Motto des Frühjahrskonzertes

Der Musikverein Rosswangen veranstaltet am Samstag, den 5. Mai, wieder ein Konzert in der Stadthalle Balingen. Unter dem Motto "Musik ist fabelhaft" wird das Höchststufenorchester um 19 Uhr mit dem Stück "Transcendent Journey" das Programm eröffnen. Mit dem "Großen Spandalenballett" aus Geislingen konnten die Rosswanger Musiker ein hervorragendes Tanzensemble gewinnen, das den zweiten Programmteil des Abends tänzerisch umrahmen wird. Bei den Stücken "Beetlejuice" und "Jump in the Line" sowie einer Bearbeitung zu Themen aus "Lord of the Dance", "Ode an die Freude" und "Pomp and Circumstance" werden die jungen Geislinger Tänzerinnen auf der Bühne zu sehen sein. Der musikalische Leiter des Musikvereins Rosswangen Johannes Nikol hat mit weiteren anspruchsvollen Kompositionen wie "Armenische Tänze" oder "Pilatus – Berg der Drachen" ein sehr unterhaltsames Programm zusammengestellt. Eintrittskarten sind im Vorverkauf bei allen Rosswanger Musikern erhältlich und können auch an der Abendkasse erworben werden. Das Bild zeigt das Spandalenballett aus Geislingen bei einer Probe mit dem Musikverein Rosswangen für das Konzert in der Balinger Stadthalle.

Musiker gratulieren ihrem Ehrenmitglied Egon Butz mit Ständchen

Mit einem Ständchen gratulierten die Musikerinnen und Musiker ihrem Ehrenmitglied Egon Butz zu dessen 85. Geburtstag. Da Ventile an Blasinstrumenten bei Kälte schnell einfrieren, wurde das Ständchen kurzerhand in den Proberaum des Musikvereins im Alten Schulhaus verlegt. Bei Zimmertemperatur erfreute das Blasorchester unter der Leitung von Johannes Nikol den Jubilar und seine Familie mit Marsch- und Polkamelodien. Der Vorsitzende Matthias Butz und dessen Stellvertreter Martin Grunwald würdigten Egon Butz als treues Mitglied und bedankten sich auch für die fortwährende Unterstützung des Vereines. Für den Sportverein überbrachte Klaus Hahn die Glückwünsche an Egon Butz. In jungen Jahren spielte Egon Butz aktiv Handball beim Sportverein, viele Jahre unterstützte er den Sportverein tatkräftig mit seinem Maschinenpark und ist bis heute ein treuer Förderer des Vereines. Der Jubilar bedankte sich für die musikalischen Geburtstagsgrüße und fügte humorvoll hinzu: „Macht weiter so“. Das Bild zeigt von rechts Martin Grunwald und Matthias Butz vom Musikverein mit Egon Butz sowie dessen Töchter und einige seiner Enkel und Urenkelkinder.

Musiker ziehen mit dem Fasnetslader durchs Dorf

Am Samstag begleiteten die Musikerinnen und Musiker den Fasnetslader und die Kneisle Schiaßer von der Narrenzunft durch das Dorf. An zahlreichen Plätzen machte die Fasnetsprozession halt und freute sich über die Gastfreundschaft mit Getränken und Speisen. Als Fasnetslader verkündete Ingolf Kraft mit lauter Schelle und Mikrophon das Programm für die Rosswanger Fasnet. So findet am Donnerstag ab 14 Uhr die Kinderfasnet mit buntem Programm für die Kinder und Jugendlichen in der Turnhalle statt. Das Rosswanger Narrenblättle wird am Abend des "Schmotziga" im Dorf verteilt. Am Samstag Abend findet ab 20 Uhr das Fasnetsprogramm mit Guggenmusik, Showtanz und DJ statt. Die Fasnet in Rosswangen findet am Dienstag ihren Höhepunkt mit dem traditionellen Fasnetsumzug durch das Dorf um 13.30 Uhr und anschließendem Narrentreiben in der Turnhalle.


Erstmals war beim Fasnetsladen der "Rosswanger Narrenmarsch" im Dorf zu hören. Johannes Nikol, der Dirigent des Musikvereins Rosswangen, hat den Kneisle-Schiaßer-Marsch als Auftragskomposition geschaffen. Vom Publikum und auch den Musikanten erntete er sehr viel Beifall, da die Komposition das Motto der Roßwanger Fasnet sehr gut intoniert. Der Vorsitzende der Narrenzunft Volker Naujoks überreichte als Dankeschön einen Präsentkorb an den Komponisten und freute sich mit den Narren auf viele klingende Fasnetstunden. Das Bild zeigt den Fasnetslader Ingolf Kraft (links), den Vorsitzenden der Rosswanger Narrenzunft Volker Naujoks, einen Kneisle Schiaßer im Narrenhäs und Johannes Nikol den Komponisten des Rosswanger Narrenmarsches.

Musikverein blickt auf ein Jahr mit Höhen und Tiefen zurück

Mit einem schwungvollen Marsch eröffnete das Blasorchester des Musikvereins unter der Leitung von Hans Nikol die Jahreshauptversammlung im Alten Schulhaus. Sowohl musikalisch als auch finanziell geht das 92. Vereinsjahr als ein sehr erfolgreiches in der Vereinsgeschichte ein. Im Bericht der Führungsdoppelspitze mit Yvonne Hahn und Matthias Butz wurde aber deutlich, welche enormen Herausforderungen die Vorstandschaft meistern musste. Eine schmerzliche Lücke hatte der Tod von Hans-Jürgen Hahn im April beim Musikverein hinterlassen. Dessen unermüdliches Wirken um die gesamte elektronische Datenverwaltung des Vereines, die Buchhaltung und die organisatorischen Aufgaben um den Festbetrieb forderten eine Neuverteilung all dieser Aufgaben. Hierbei unterstützte Gerd Hahn fachkundig und dafür zollte ihm die Vorstandschaft bei der Versammlung große Anerkennung. Im Oktober musste das 64 Musiker zählende Orchester den aktiven Tubisten Frank Zimmermann auf dessen letzten Weg begleiten; auch er hinterlässt eine große Lücke im Verein. Erfolgreich feierte der Verein den 26. Bayrischen Tag und begeisterte mit drei sehr gut besuchten Konzerten in der Stadthalle Balingen, auf der Burg Hohenzollern und in Böhringen.

Die Erfolge spiegelten sich auch im Bericht von Kassier Andreas Schwenk wieder. Gute Einnahmen aus den Veranstaltungen und eine wiederum enorme Spendenbereitschaft bescherten ein sehr positives Jahresergebnis. Schriftführer Alexander Butz hatte das Vereinsjahr in hervorragender Weise in Schrift und Wort dokumentiert. Auch Jugendleiterin Linda Kraft konnte sehr viel Positives über die Arbeit mit den 33 Kinder und Jugendlichen berichten, die sich in der Instrumentalausbildung befinden. Hierbei galt ihr Dank Hans Nikol für die Leitung der Jugendkapelle und auch der Ausbildung im tiefen Blech, Maike Tränkle für die Begleitung der musikalischen Früherziehung, den Lehrkräften der Jugendmusikschule Balingen und allen die sich in der Jugendarbeit engagieren. Der musikalische Leiter Hans Nikol zeigte sich ebenfalls sehr beeindruckt über die Entwicklung des Orchesters und freute sich über die Entscheidung der aktiven Musiker zur Teilnahme am Wertungsspiel im Juni in der Höchststufe beim Kreisverbandsmusikfest des MV Kirchen im Alb-Donau-Kreis. Hans Nikol motivierte ebenso wie auch schon die Vorsitzende zu einer Steigerung des Probenbesuches, der aktuell bei unter 80 Prozent liegt. Die beiden Kassenprüferinnen Linda Kraft und Birgit Grunwald berichteten der Versammlung über eine tadellos geführte Vereinskasse. Die Entlastungen führte Ortsvorsteher Wolfgang Schneider herbei. In seinem Grußwort bedankte er sich beim Musikverein für die kulturelle Bereicherung des Gemeindelebens und im Besonderen für die hervorragende Jugendarbeit.


Bei den Ehrungen erhielt Carina Hahn die Auszeichnung zur Musikerin des Jahres. Damit würdigte die Musikerinnen und Musiker ihr besonderes Engagement im Orchester sowie ihre Unterstützung in der Jugendarbeit und die traditionellen Bildpräsentationen zum Jahresrückblick. Nico Capol wurde zum Jungmusikant des Jahres gewählt. Damit wurde sein besonderes musikalisches Engagement im Jugendorchester und darüber hinaus auch als Helfer bei den Aktivitäten gewürdigt. Eine Auszeichnung für beispielhafte Teilnahme an den Proben und öffentlichen Auftritten überreichte der Vorsitzende Matthias Butz an Marion Kraft, Helmut Kraft, Manfred Kraft, Heinrich Seeburger, Linda Kraft, Carina Hahn, Jutta Butz, Christian Beckmann und Matthias Beckmann. Das Bild zeigt die geehrten aktiven Musiker des Musikvereins mit den beiden Vorsitzenden Yvonne Hahn (rechts) und Matthias Butz (zweiter von links).

Nachwuchs des Musikvereins präsentiert sich in Bestform

Beim Jugendkonzert in der Turnhalle begeisterte am Samstagabend der Nachwuchs des Musikvereins Rosswangen die Zuhörer. Unter der Leitung und Gitarrenbegleitung von Maike Tränkle eröffnete die Blockflötengruppe mit vier lustigen Kinderliedern den Konzertabend. Im Klarinettenduett wurde Vanessa Schweizer von Carina Hahn begleitet und Manuel Weinmann begleitete Louisa Plätke bei einem Es-Saxophon-Duett. Anschließend nahm das 45 Kinder und Jugendliche zählende Jugendorchester auf der Bühne Platz und eröffnete mit dem Marsch "Orion" von Jan van der Roost sehr schwungvoll die Konzertvorträge. Dirigent Hans Nikol hatte ein sehr abwechslungsreiches und auch anspruchsvolles Konzertprogramm ausgewählt und die Zuhörer spürten mit welcher Spielfreude die Kinder und Jugendlichen die Musikstücke interpretierten. Mit dem Stück "Sedona" von Steven Reinecke entführte das Orchester die Zuhörer in die gleichnamige Stadt in den USA. Mit vielen musikalischen Effekten nahmen die Jungmusiker das Publikum dann mit auf "Gullivers Reisen" in einer Bearbeitung von Bert Appermont.

Elena Schwenk und Clemens Sauter führten gekonnt durch die Vorträge. Nico Capol begeisterte die Zuhörer mit einem tollen Solovortrag auf dem Waldhorn beim Stück "Romantic Mood" von Michael Geisler begleitet durch das Jugendorchester. Einen tollen Sound präsentierte das Orchester auch mit den weltbekannten Erfolgen der Band Supertramp in einer Bearbeitung von André Wagnein. Mit dem "Cool Blues for Clarinet" von James D. Ployhar erklang auch schon der Schlussvortrag. Darauf forderte das Publikum begeistert eine Zugabe. Dazu hatte sich Dirigent Hans Nikol etwas Besonderes ausgedacht. Die sechs Trompeter stellten sich vor dem Orchester zum Solovortrag auf, jedoch nur mit dem Mundstück. Den dann folgenden Melodienreigen mit "Also sprach Zarathustra" und "An der schönen blauen Donau" interpretierten die Trompeter mit den Naturtönen und das Orchester unterlegte den Spaß mit einem nochmals hervorragend abgestimmten Sound.

Jugendleiterin Linda Kraft überreichte im Rahmen des Konzertes die Urkunden zum erfolgreich bestandenen D1-Lehrgang an Fabian und Lukas Tränkle. Die 1. Vorsitzende des Musikvereins Yvonne Hahn bedankte sich bei Jugendleiterin Linda Kraft mit einem Blumenstrauß für die Organisation des Konzertabends. Das Große Blasorchester leitete dann mit Unterhaltungsmusik über zum "Fleggafescht", welches dann mit der Kultband "Hilde" eine tolle Fortsetzung bis spät in die Nacht hinein fand. Die Bilder zeigen Nico Capol bei seinem Horn-Solo sowie die Zugaben mit den Solo-Trompetern.

Musikverein gratuliert Josef Butz zum 80. Geburtstag

Mit einem Ständchen gratulierte das Blasorchester des Musikvereins Rosswangen seinem Ehrenmitglied Josef Butz zu dessen 80. Geburtstag. Die 1. Vorsitzende Yvonne Hahn hatte die Glückwünsche des Musikvereines mit einer kleinen Laudatio auf das rührige Ehrenmitglied verbunden. Als treuer Zuhörer und Besucher fehlt Josef Butz bei keiner Vereinsveranstaltung und bringt sich darüber hinaus immer wieder als Helfer bei Veranstaltungen mit ein. Auch der Sportverein Rosswangen bedankte sich für die außergewöhnlichen Leistungen, die Josef Butz in den 65 Jahren seiner Mitgliedschaft im Verein erbracht hat. Klaus Hahn überbrachte die Glückwünsche des Vereines und hob hervor, dass sich Josef Butz sowohl als aktiver Sportler wie auch in der Vereinsführung viele Jahrzehnte engagiert hatte. Maßgeblich wirkte er beim Neubau des Sportplatzes und beim Bau des „Hüttle“ mit. Sein schauspielerisches Talent brachte er auch über viele Jahrzehnte in der Theatergruppe des Sportvereins mit ein. Das Bild zeigt die 1. Vorsitzende des Musikvereins Yvonne Hahn bei ihrer Laudatio für Josef Butz.

Rosswanger Kirbe mit Traktoren und viel Blasmusik

Die Kirbe des Musikvereins Rosswangen lockte am Sonntag, den 15. Oktober, viele Besucher auf den Festplatz hinter den Pfarrgemeindesaal. Unter den Besuchern waren auch viele Traktorenbesitzer, die ihre Dieselrösser bei strahlender Herbstsonne nach Rosswangen gesteuert hatte. Zahlreiche Traktorfreunde aus den Nachbarkreisen Tuttlingen und Rottweil sowie auch von den Traktorfreunden aus Burgfelden stellten ihre teils bis zu 70 Jahre alten Fuhrwerke im Pfarrbrühl zur Schau. Mit deftiger Schlachtplatte und Sauerkraut sowie auch Schnitzel und Salat lockte die Musikvereinsküche. Musikalisch sorgte der Musikverein den ganzen Tag über mit Blasmusik für Unterhaltung. Zum Frühschoppen spielte eine kleine Besetzung des Musikvereins auf. Am Nachmittag musizierten die Jugendkapelle und später das Blasorchester unter der Leitung von Johannes Nikol. Viele Preise zu gewinnen gab es beim Glücksrad, bei der Sauverlosung und auch bei der Schätzfrage. Das Bild zeigt das Festgelände zur Mittagszeit bei der Rosswanger Kirbe.

Musiker wanderten auf dem Flößerpfad

Ein Tagesausflug führte die Aktiven des Musikvereins Rosswangen mit ihren Partnern in den Schwarzwald. Erster Halt war in Oberndorf am Neckar mit einem Besuch des Waffenmuseums im Schwedenbau. Die Organisation des Ausfluges lag in den Händen von Alexander Butz und Max Kraft, die auch ein Weißwurstfrühstück in Oberndorf servierten. Gestärkt ging es dann weiter in Richtung Alpirsbach, wo die Ausflügler dann an der Unteren Mühle in den Flößerpfad einstiegen und entlang der Kinzig nach Alpirsbach wanderten. Eine Führung in der Klosterbrauerei und die anschließende Bierverkostung mit Vesper bildete den gelungenen Abschluss bevor die Heimreise nach Rosswangen zurück führte. Das Bild zeigt die Ausflugsgruppe des Musikvereins im Brauereikeller in Alpirsbach.

Open-Air-Konzert auf der Burg Hohenzollern

Zum 150. Geburtstag der Burg Hohenzollern gratulierte der Musikverein Rosswangen am 3. Oktober musikalisch mit einem Open-Air-Konzert im Burghof. Nach der Festansprache von Georg Friedrich Prinz von Preußen eröffnete das Orchester mit dem Marsch "Preußens Gloria" das Konzertprogramm. Unter der Leitung von Johannes Nikol hatte das Höchststufenorchester die Literaturauswahl auf die eindrucksvolle Kulisse im Hof der Burg abgestimmt. Mit sehr harmonischen Klängen aus dem Hornsatz und dem Euphonium-Register begeisterte "The Swan on the Hill" von Jan van der Roost die Zuhörer. Mit "Invictus - Die Unbesiegbaren" hat der Komponist Philipp Sparke ein sehr eindrucksvolles Werk für symphonische Blasmusik geschaffen. Nach den "Zwei Krönungsintraden" folgte mit "Jubilate" von Jacob de Haan eine Komposition über die bewegte Vergangenheit von Waldkirch. Die bewegte Geschichte der Burg Hohenzollern zeigt dazu einige Parallelen. Alte deutsche Volksweisen hat Thiemo Kraas in seinem Werk "Lignum" intoniert und mit der Filmmusik aus "Robin Hood, König der Diebe" setzte der Musikverein Rosswangen einen gelungenen Schlusspunkt für den ersten Teil des Nachmittagskonzertes. Im zweiten Teil folgte dann Unterhaltungsmusik sowohl klassisch als auch zeitgenössisch. Durch das Konzertprogramm führte sehr charmant Carina Hahn. Uwe Sessler hatte für Licht- und Tontechnik während des Konzertes gesorgt und war auch für den Transport der Instrumente und des kompletten Schlagwerkes hinauf in den Burghof federführend.


Das Blasorchester des Musikvereins Rosswangen

Musikverein Rosswangen feierte den 26. Bayrischen Tag

Auch der 26. Bayrische Tag wurde wieder zum Treffpunkt für Träger von Lederhosen und Dirndl. Mit bayerischer Gemütlichkeit feierten die Gäste mit dem Musikverein auf der Festwiese rund um das Pfarrhaus in Rosswangen. Rund eine Woche hatten viele fleißige Hände Zelte für die Küche und den Gastbereich aufgestellt und mit einem großen Fallschirm, aufgehängt am Kran der Firma Leeb aus Weilstetten, viele Schattenplätze geschaffen. Schon kurz nach 11 Uhr waren nahezu alle Plätze auf der Festwiese belegt und die bayerischen Schmankerln aus der Musikvereinsküche fanden rege Nachfrage. Deftiger Schweinsbraten mit selbstgemachten Semmelknödeln und Blaukraut, Haxen und Hendln vom Grill und natürlich auch Weißwürste mit Brezen lockten die Besucher.

Die Fehlataler Blasmusik sorgte für Stimmung und Unterhaltung zum Frühschoppen. Am Nachmittag übernahm dann die Partyband „Alles Roger!?“ die Unterhaltung und sorgte für Stimmung wie auf dem Wasen. Gut frequentiert war auch der Weizenstand mit der längsten Theke unter freiem Himmel, während sich viele Gäste auch die selbstgebackenen Kuchen der Musikerfrauen munden ließen. Zur Vesperzeit lockten dann herzhaft eingelegter Backsteinkäse und Wurstsalat die Besucher, um dann gut gestärkt bis tief in die Nacht hinein den Tag zu genießen. Die Bilder zeigen Eindrücke vom 26. Bayrischen Tag des Musikvereins Rosswangen.

Musikverein spielte Ständchen zum „Fifty-Fifty“-Fest

Mit einem musikalischen Ständchen gratulierte das Große Blasorchester seinem Ehrenmitglied Daniel Grespan und dessen Ehefrau Doris zu ihren 50. Geburtstagen. Im Garten vor dem Wohnhaus der Familie in Schömberg war das Festzelt des Musikvereins aufgebaut und die vielen Geburtstagsgäste erfreuten sich an den musikalischen Vorträgen. Das Vorstandsduo des Musikvereins Rosswangen, Yvonne Hahn und Matthias Butz würdigte die Verdienste der beiden Vereinsmitglieder. Daniel Grespan ist seit 39 Jahren aktiver Saxophonist im Verein und als Stimmführer auch Ausbilder für Jugendliche am Saxophon. Zudem übte er über viele Jahre das Amt des Jugendleiters aus und war Dirigent des Jugendorchesters. Zudem ist er Stellvertreter des Dirigenten im Großen Blasorchester. Seine Frau Doris ist seit 1995 Mitglied beim Musikverein und treue Helferin und Unterstützerin des Vereines.  Das Bild zeigt von links die beiden Vorsitzenden des Musikvereins, Matthias Butz und Yvonne Hahn, sowie Doris und Daniel Grespan mit dem Blasorchester des Musikvereins im Hintergrund.

Musikverein Rosswangen begeistert in der Stadthalle mit grandiosem Konzertprogramm

In der mit 750 Konzertbesuchern besetzten Stadthalle präsentierte der Musikverein Rosswangen am Samstagabend gemeinsam mit der Tanzschule Attitude ein magisches Konzertprogramm. Die 1. Vorsitzende des Musikvereins, Yvonne Hahn, war bei der Begrüßung sichtlich gerührt über eine ausverkaufte Halle. Unter der musikalischen Leitung von Johannes Nikol präsentierte das 65 Musikerinnen und Musiker zählende Höchststufenorchester einen unvergesslichen Abend.

Mit „Symphonic Ouverture“ von James Barnes bewies das Orchester hochmotiviert seine Klasse. Eindrucksvoll wechselte die Titelmelodie des Stückes durch alle Register und wurde mit viel Dynamik und Fingerfertigkeit interpretiert. Carina Hahn führte charmant und informativ durch das Konzertprogramm. Benjamin Yeo hat mit seiner Komposition „At the Break of Gondwana“ an den einstigen Superkontinent Gondwana erinnert, aus dem sich vor Millionen Jahren die Kontinente auf der südlichen Erdhalbkugel abgespaltet haben. Mit großartigen, harmonischen Akkorden malte das Orchester ein Bild des Superkontinentes und vor allem das Schlagwerk zeigte seine Klasse in der Interpretation zu den Vulkanausbrüchen und Erdbeben, die zur Abspaltung der Kontinente führte. Dirigent Johannes Nikol hatte das Orchester hierbei auch bestens auf den Gesangsteil eingestimmt, den der Komponist in die anspruchsvolle Komposition eingearbeitet hat. Emotionen weckte dann die sehr fein und harmonisch interpretierte Komposition „Hymne für meine Tochter“ vom Schweizer Komponisten Mario Bürki, mit einem bestens abgestimmten Holzsatz. Der Musikverein Rosswangen war auch bei diesem Konzertabend wiederum darauf bedacht, möglichst viele Sinne der Besucher anzusprechen. So wurde für die Komposition „Bonaparte“ von Otto M. Schwarz eine Kanone auf die Bühne geschoben, begleitet von zwei in französischer Gardeuniform verkleideten Vereinsmitgliedern. Der Kanonendonner zu den Schlachten des berühmten Feldherr Napoleon Bonaparte erklang über die Tonanlage der Stadthalle und passende Bilder wurden per Beamer auf die Bühne projiziert.. Das Team der Stadthalle und Uwe Sessler leisteten an diesem Abend ebenfalls hervorragende Arbeit. Strahlende Trompetenklänge interpretierten die Fanfaren zu Beginn des Stückes und auch zur Krönung Napoleons zum Kaiser.

Die Tänzerinnen der Ballettschule Attitude und den Musikverein Rosswangen auf der Bühne in der Stadthalle

Den zweiten Programmteil eröffnete das Orchester mit „Lord oft he Dance“ in einem Arrangement von Frank Bernaerts. Der Musikverein Rosswangen interpretierte eindrucksvoll die musikalischen Themen und die Tänzerinnen der Ballettschule Attitude versprühten ihren Charme mit einer sehr gelungenen Choreografie.

Eine echte Herausforderung war dann auch die Geschichte des bekannten Boxers Rocky Balboa, welche Hector Sevillanas in „Rocky Highlights“ für Blasorchester arrangierte. Auch hier wurde das Orchester mit einer eindrucksvollen Choreografie der Tänzerinnen in der Einleitung und im Mittelteil des Stückes unterstützt. Im dritten Teil des Stückes, ohne Tänzerinnen, war das Orchester dann bei einem kompletten Lichtausfall über mehrere Takte voll gefordert und musizierte sozusagen Blind weiter, bis das Licht wieder da war. Spätestens in diesem Schockmoment für Dirigent und Orchester hatte sich die sehr gute Konzertvorbereitung gelohnt, um auch eine solche Herausforderung meistern zu können.

Die Geschichte des Kinofilms „Forrest Gump“ erzählte das Orchester, begleitet von Robin Nikol am Konzertflügel und mit Bildern untermalt auf der Leinwand. Sozusagen das Sahnehäubchen im Konzertprogramm präsentierte das Höchststufenorchester als letzten Vortrag im Konzertprogramm mit dem „Phantom der Oper“, in einem Arrangement von Johann de Meij. Auch bei diesem Stück zeigte jedes Register des Orchesters nochmals sein Können und mit Begeisterung nahmen auch die Tänzerinnen der Ballettschule Attitude die Themen des Stückes in ihre Choreografie auf.

Mit sehr viel Beifall wurden alle Künstler des Abends vom Publikum belohnt und mit einem tollen Bigband-Sound bedankte sich der Musikverein in einer Zugabe mit „Auf Wiedersehn“ bis zum nächsten Konzert in der Stadthalle, oder beim Konzert auf der Burg Hohenzollern, wo der Musikverein Rosswangen am 3. Oktober im Burghof aufspielen wird.